#1 35252 TAMIYA "German King Tiger Ardennes Front" 1/35 von Steffen 31.05.2010 16:17

avatar

Anbieter:
TAMIYA

Bausatz:
Nr.35252

Maßstab:
1:35

Bespechung:

Der Kartondeckel stellt eine Szene während der Ardennenschlacht im Winter 1944/45 dar


Die Bauanleitung ist Tamiya-typisch einfach und verständlich


Diese Auflage des Tamiya Tiger II mit der ArtNr.35252 hat zusätzlich einen Kradmelder mit im Karton. Meinem Bausatz, welchen ich sehr preiswert von Privat gekauft habe, fehlt dieser Kradmelder mitsamt seiner DKW NZ350.


Spritzling A liegt 2x bei.


Spritzling B sind in schwarzem Plastik gegossene Ersatzkettenglieder für die Turmseiten.


Spritzling C


Spritzling D


Ober- und Unterwanne


Die Gummiketten, feine Gaze für die Splitterschutzgitter, die üblichen Gummimuffen für Spann- und Triebräder, sowie die alternativ zu verbauende frühe Rohrblende.


Gummiketten im Detail


Dem Naßschiebebogen fehlen die Nummernschilder für das Motorrad DWW NZ350. Wie oben bereits erwähnt, fehlt meinem von Privat gekauften Modell das Motorrad.


Fazit:
Auch wenn der Tamiya Bausatz in Punkto Ausstattung nicht mit den Dragon Tiger II Bausätzen mithalten kann, so bietet er doch eine stimmige Basis für den Bau eines korrekten Tiger II. Die Maße stimmen und die Detaillierung ist gut. Ein Kritikpunkt sind die Gummiketten, sie können heutigen Ansprüchen nicht genügen. Sollte man jedoch vorhaben, das Laufwerk seines Modelles zu verschlammen, so genügen sie vollkommen. Eine weitere "Tamiya-Macke" sind die fehlenden Winkelspiegel der Kommandantenkuppel. Hier sollte man etwas aus der Krambox oder vom Zubehör-Markt verwenden.
An den beiden Panzerschutz-Gußteilen der Auspuff-Krümmer fehlen deren Hebestifte. Diese kann man aber leicht nachrüsten.
Positiv fällt eine rudimentäre Inneneinrichtung des Turmes sowie detaillierte Innenseiten der Luken auf. So kann, wer mag, die Turmluken offen lassen und die beiliegenden Figuren von Kommandant und Ladeschützen einsetzen.
Die Schwingarme der Laufrollen als auch der Spannarm der Spannrollen sind separat. Man kann das Modell also auf unebenem Grund eines Dio's anpassen.
Wie schon erwähnt liegen dem Bausatz die frühe (Teile X7 & X8 ), als auch die späte Kanonenblende (Teile D20 & D21) bei. Will man die Teile X7 & X8 verwenden, so muß man um die Kommandantenkuppel herum eine Schweißnaht ziehen, um die ursprüngliche Anbringung der Kuppel darzustellen. (Das frühest möglich darstellbare Baulos mit dem Tamiya Bausatz ist Juli 1944) Ab August 1944 wurde die Kommandantenkuppel nicht mehr angeschweißt, sondern an das Turmdach verschraubt. So ist es im Tamiya Bausatz dargestellt. Ab diesem Zeitraum war auch die späte Kanonenblende (Teile D20 & D21) verbaut. Es gibt noch ein paar weitere Unterschiede der monatlichen Baulose bis Produktionsende. Leider geht die Tamiya Bauanleitung nicht auf die Unterschiede der einzelnen Baulose ein. Hier sei "Tiger Tanks - VK4502 to Tiger II" von Thomas L. Jentz und Hilary L. Doyle empfohlen.

Will man das Modell nicht aus dem Karton bauen und stattdessen mit metallenem Zubehör aufwerten, liegt man sehr schnell über dem Preis der Dragon Tiger II Bausätze. In meinem Fall werde ich den günstig erworbenen Bausatz nur mit dem preiswerten (unter 5€) Voyager Ätzsatz Nr.AP 001 für die Lüftergitter, einem RB Model Kanonenrohr und Dragon 'magic tracks' aus der Krambox aufwerten. Dazu kommen natürlich wie immer hausgemachte Detaillierungen aus Plastik Sheet und Draht.

edit 12.07. 2016
Auf dem Turmdach sitzt die kleine runde Signal-Luke direkt an der Schweißnaht an. Am Original saß sie jedoch mit etwas Abstand zur Schweißnaht. Wer es genau nimmt, müßte die Luke also aussägen und etwas nach hinten versetzen. 1:35 Pläne herfür finden sich im "Tiger Tanks - VK4502 to Tiger II" von Thomas L. Jentz und Hilary L. Doyle.



Kurzhistorie Original:
Der ab Januar 1944 in Serie gebaute SdKfz.183 "Tiger II" war der schwerste operativ eingesetzte Kampfpanzer des 2. Weltkrieges.
Nach einer Ausschreibung des Heereswaffenamtes vom August 1942 entwickelten Porsche als auch Henschel eigene Entwürfe, wobei schließlich der Henschel Entwurf überzeugen konnte. Da der "Henschel-Turm" nicht schnell genug produktionsreif war, erhielten die ersten 50 Tiger II den sogenannten "Porsche-Turm". Ironischerweise waren beide Turmvarianten von Krupp für die jeweiligen Tiger II Prototypen von Henschel & Porsche entwickelt worden.
Der erste Einsatz der Tiger II erfolgte mit der Panzerlehrdivision gegen die Alliierten in der Normandie ab 11. Juli 1944. Der erste Einsatz an der Ostfront erfolgte mit der sPzAbt.501 unter dem Kommando der Heeresgruppe Nordukraine im August 1944.
Durch seine Feuerkraft in Verbindung mit der starken Panzerung erwarb sich der Tiger II, bei den Westalliierten als "Kingtiger" bekannt, sehr bald einen legendären Ruf.

#2 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Christian 31.05.2010 19:32

avatar

Jungejunge, ist hier jemand auf dem Vorstellungstrip?
So wie ich das sehe können die "älteren" Tamiya Bausätze locker mit neueren Modellen mithalten. Mir sind die Tamiyas sowieso am liebsten. Und welches Modell geht schon in die Lackierstraße ohne das irgendwas dran geändert bzw. umgebaut wurde? :-D

#3 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von keks_nascher 03.06.2010 14:25

Wie schon erwähnt wurde, kann der Tamiya Bausatz nicht mit dem DML Bausatz mithalten. Aber im Bezug auf die Bauanleitung kann man Tamiya einfach nicht genug loben :-D

Außerdem ist die Box-Art so unglaublich rattenscharf :shocked:

@Chris: Geht mir genauso. Tamiya`s haben eben diesen gewissen Reiz :typo_007:

#4 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Christian 05.06.2010 12:57

avatar

Moin!

Dem kann ich nur zustimmen, :mrgreen: TAMIYA macht für mich den meisten Reiz aus, Verpackung sieht schon mal "Goil" aus :lol: , Sauber verpackt, Bauanleitung finde ich persönlich, is das Beste(Übersichtlichste?), was derzeit auf dem Markt ist, Gußqualität und Paßgenauigkeit hervorragend und zu guterletzt sind meistens stimmige Figuren dabei! :-P Da kann ich manche Detailungenauigkeit verschmerzen! :-?

Also zurzeit bin ich von Kopf bis Fuß auf Tamiyaaa eingestellt :mrgreen: , ziehe ich jedem Dragonbausatz vor, der Gesamtbausatz is einfach stimmig :-P , aber eben net ganz billig! :roll:

MfG

Gunner

#5 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Steffen 24.08.2014 13:43

avatar

Kleines Update hier. Hinten auf dem Turmdach sitzt eine kleine Kommunikationsöffnung. Sie sitzt beim Tamiya Bausatz zu weit hinten und müßte weiter nach vorn, bündig an die Schweißnaht ran. Heißt der Regenschutz der Kommunikationsöffnung sollte bündig an der Vorderkante der hinteren Turmdachplatte sitzen.

#6 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Frost 03.10.2014 12:08

Da mir kürzlich dieser Bausatz zugeflogen ist, stelle ich ein paar ergänzende Fotos mit dazu. Ich hoffe, das ist okay.

Zuerst der Kradmelder:



Weiterhin ist ein zweiter Motorrad-Spritzling enthalten, sodass man 1,5 Motorräder aus dem Bausatz bauen kann.



Die Motorräder unterscheiden sich dabei soweit ich sehen konnte nur in Details voneinander. Außerdem gibt es zwei verschiedene Packtaschen (einmal Metallkästen, einmal Ledertaschen mit Schloss)





Mein Bausatz enthält zusätzlich ab Werk einige Aber-Metallteile:







Und zu guter Letzt noch die oben fehlenden Decals:



Gruß
Frost

#7 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Steffen 03.10.2014 12:49

avatar

Zitat von Frost im Beitrag #6
Weiterhin ist ein zweiter Motorrad-Spritzling enthalten, sodass man 1,5 Motorräder aus dem Bausatz bauen kann. (...) Die Motorräder unterscheiden sich dabei soweit ich sehen konnte nur in Details voneinander. Außerdem gibt es zwei verschiedene Packtaschen (einmal Metallkästen, einmal Ledertaschen mit Schloss)
Da kann ich etwas Licht ins Dunkel bringen. TAMIYA offeriert hier die Wahl eine DKW NZ 350 oder eine NZ 350-1 zu bauen.

Die NZ 350 war eine Vorkriegsentwicklung welche ab November 1938 zur Auslieferung kam. Sie war für den zivilen Markt entwickelt, wurde aber auch in großen Stückzahlen als Meldekrad für die Wehrmacht beschafft. Eine limitierte Variante von 1100 Stück erhielt eine Hinterradfederung, sie wurde ausschließlich bei staatlichen Organitationen wie dem NSKK gefahren. Während ihrer Produktionszeit bis Mai 1944 erfuhr die NZ 350 einige subtilere Änderungen. Auch gab es Zulieferer-bedingte Unterschiede, so gab es bspw. zwei verschiedene Auspuffvarianten.

Im Mai 1944 folgte der Wechsel auf die NZ 350-1, sie wurde nur für das Militär gebaut. Die NZ-350-1 war einerseits eine Reaktion auf kriegsbedingte Rohstoffknappheit und andererseits auf Verbesserungswünsche des Militärs. Das Motorgehäuse war hier nun nicht mehr aus Aluminium sondern aus Gußeisen gefertigt. Der Kupplungs-Bowdenzug führte nun von oben in das Gehäuse (bei NZ 350 von unten), eine kleinere Lichtmaschine wurde verwendet, die Ölstandskontrolle erfolgte nicht mehr über eine Öffnung im Kupplungsdeckel sondern über einen Meßstab auf dem Motorblock. Dazu kamen noch diverse andere Änderungen gegenüber der NZ 350. Auf den ersten Blick kann man aber eine NZ 350-1 an den einfacheren Kotflügeln (vorn ohne Nummernschildträger) und der Position des Tankeinfüllstutzens (jetzt links) erkennen.

#8 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Panzerroland 03.10.2014 14:46

avatar

@Steffen :

Du nennst beide Maschinen NZ 350-1.

Gruß
Roland

#9 RE: 35252 TAMIYA German King Tiger_Ardennes Front von Steffen 03.10.2014 14:51

avatar

@Panzerroland
Freud läßt grüßen.
Danke für den Hinweis, habe es korrigiert.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz