Seite 2 von 4
#21 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 09.01.2020 18:37

avatar

Hallo Zusammen,
weiter geht es am Sherman.
Am Turm gibt es nicht mehr soviel zu tun und der Rohbau neigt sich dem Ende entgegen.
Zuerst wurden die Luken zusammengebaut. Das ging schnell und ohne Probleme.
Die Klarsichtteile der Kuppel werden getrennt lackiert und dann eingebaut. Hier schwanke ich noch zwischen Clear Blue (sieht realistisch aus) und Clear Red (sieht spannender aus) Wozu tendiert ihr?


Die Details des cal. 50 machen gut was her:


Hier die Rundumansicht des Turms mit allen Details:








Als nächstes wird die Einzelgliederkette in Angriff genommen und das Ersatzteil für den Seilhalter (Danke @Steffen !) sowie das Abschleppseil selbst werden noch an der Wanne montiert.

Beste Grüße
Stephan

#22 RE: M4A3 Sherman - Meng von Steffen 09.01.2020 18:48

avatar

Schön, dass die Seilhalterung wohlbehalten angekommen ist. Vorsicht beim Abtrennen vom Anguss ... ist Resin und könnte wegen der Winzigkeit es Teiles brechen.

Zitat von Winterson im Beitrag #21
Hier schwanke ich noch zwischen Clear Blue (sieht realistisch aus) und Clear Red (sieht spannender aus) Wozu tendiert ihr?
Wedernoch. Damals gab es noch kein getöntes Glas in Winkelspiegeln bzw. Sichtblöcken.

Klebe an dem runden Klarsichteil die "Sichtflächen" der Glasblöcke innen und außen ab und lackiere das Teil in schwarz. Nach trocknen der Farbe die Maskierung entfernen und mit glänzendem Klarlack versiegeln. Gegebenfalls die "Glasteile" polieren. Lackiere die 'vision cupola' in Olive Drab. Setze dann das Klarsichtteil in die Kuppel ein und lasse die so komplettierte Kuppel separat. Die sollte erst nach dem Lackieren des Panzers angebaut werden.

#23 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 09.01.2020 18:59

avatar

@Steffen
Die Antwort kam ja schnell!
guter Hinweiß mit der Glasfarbe der Vision Cuppola. Bei Referenzmodelen waren die meisten bläulich lackiert.
Werde das jetzt nach deiner Beschreibung die äußere Seite abkleben und das Teil mit schwarz lakieren. Welche Innenseite soll dabei genau ebenfalls abgeklebt werden, meinst du die Fläche auf der das Bauteil nachher am Turm geklebt wird?

#24 RE: M4A3 Sherman - Meng von Steffen 09.01.2020 21:42

avatar

Nee. Ich meine die Fläche, wo der Kommandant von innen nach außen durch die 6 Glasblöcke blickt.
Mit dem Schwarz simulierst du die Einfassung der Glasblöcke.

#25 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 16.01.2020 12:22

avatar

Hallo Zusammen, :1:
Zeit für ein weiteres Update.
Diesmal bauen wir die Ketten zusammen. Selten lag meditatives bauen und Fluchtiraden so nah bei einander. Immerhin sorgte es für Entertainment bei der besseren Hälfte.

Die einzelnen Teile der Kette sind sehr gut detailliert, der Preis dafür sind die Gußstellen. An den Zähnen gibt es pro Zahn gleich drei Stellen die gesäubert werden müssen. Der beiliegende Draht zur Verbindung der Glieder hat etwa eine Stärke von 0,3 mm und sollte Ersetzt werden. Warum? Dazu später mehr.





Bei 79 Glieder pro Seite habe ich den Workflow Variiert. Manchmal wurden erst alle Bauteile vom Spritzling gelöst und gesäubert um dann mehrere Kettensegmente hintereinander zu bauen. An anderen Tagen ging es abwechselnd weiter.

Alles ordentlich aufgereiht in der beiliegenden Montagehilfe:


Und rein mit dem Draht:
Der Draht ist ein wenig dünn, das sorgt für zwei Probleme.
Zum einem hat er genug Freiraum um sich zu verkeilen, wenn die einzelnen Bauteile nicht 1000% in der Montagehilfe aneinander liegen. Das passiert zwar selten aber wenn, dann nervt es.
Zweites Problem ist, dass der Draht gerne wieder rausrutscht.
Dazu wurde der Draht von mir rechts und Links mit Sekundenklebergel fixiert. Dadurch können die Seiten durch den Kleber etwas unsauber wirken und hier und da vereinigte der Kleber die Kette mit der Montagehilfe.





Die erste Kette hat zw. 7-9 Stunden beansprucht. Bei der Zweiten ging es schon etwas schneller.



Zum Ende der zweiten Kette ging dann auch noch der beiliegende Draht aus :tounge:
Ich hab mir dann für die letzen zehn Kettenglieder neuen Draht in der Stärke 0,3 und 0,4mm geholt.
Der 0,4mm Draht machte das Leben soviel einfacher. Er passt perfekt durch die Bauteile, ist steif genug und rutscht nicht wieder raus.
Den hätte ich gerne von Beginn an für den Bau genutzt. Meine Empfehlung ist daher für den Zusammenbau auf jeden Fall einen 0,4er Draht zu nehmen.



Aktuell müssen noch einige die Duckbills ergänzt werden.



Wenn das Seil von Eureka XXL kommt, ist die Wanne auch fertig und ich brauche einen Plan für die Löcher in den Boogies. Entweder werde ich eine Schablone selber machen oder auf dem Aftermarket Bereich zugreifen.


Beste Grüße
Stephan

#26 RE: M4A3 Sherman - Meng von Steffen 16.01.2020 14:15

avatar

Guter Tipp mit dem 0,4mm Draht.
Aber hättest du die Idee nicht schon bei der Feststellung des wabbeligen Bausatz-Drahtes haben können ? Das hätte es dir von Anfang an angenehmer gemacht.

#27 RE: M4A3 Sherman - Meng von smoke 16.01.2020 17:13

avatar

Zitat von Steffen im Beitrag #26
Guter Tipp mit dem 0,4mm Draht.
Aber hättest du die Idee nicht schon bei der Feststellung des wabbeligen Bausatz-Drahtes haben können ? Das hätte es dir von Anfang an angenehmer gemacht.
Alte Modellbauerregel : Was man hat wird auch verbraucht.

#28 RE: M4A3 Sherman - Meng von Steffen 16.01.2020 18:21

avatar

@smoke
Jepp. Aber wozu unnötig das Leben schwer machen. Den dünnen Wabbeldraht kann man auch später noch irgendwo verbauen, wo er zweckmäßiger ist.

#29 RE: M4A3 Sherman - Meng von Army66 16.01.2020 18:33

avatar

Wenn das ganze Entgraten der Kette (Endverbinder) nicht wäre. Gefällt mir.

#30 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 17.01.2020 10:24

avatar

Zitat
Aber hättest du die Idee nicht schon bei der Feststellung des wabbeligen Bausatz-Drahtes haben können ? Das hätte es dir von Anfang an angenehmer gemacht.



Ja shit, das hätte ich wirklich machen sollen. Hinterher ist man ja immer schlauer!
Im Armorama Forum hatte auch jemand den Draht ersetzt. Bei einem Baumarktbesuch bin ich in der Basttelabteilung nicht fündig geworden und dachte mir es geht bestimmt auch so.
Wie ist das eigentlich bei Friul Ketten? Liegt da Draht oder richtige Drahtstifte dabei?

#31 RE: M4A3 Sherman - Meng von Army66 17.01.2020 11:50

avatar

Soweit ich Weiss liegt da Draht aufgerollt dabei. So war es bei denen die ich hatte. Nicht wenige tauschen den aber aus gegen Stahldraht. Kommt auf die Kette an.

#32 RE: M4A3 Sherman - Meng von Speedy 17.01.2020 12:19

avatar

Also ich hatte bei Friul auch nachgebohrt und den beiliegenden 0.3er durch 0.4er ersetzt.

Er ist einfach stabiler.

Auf den 0.4er ( weil der der kleinste damals zuhause ) war ich durch Master Club Ketten gekommen.

Die winzigen Pins beim Carro Armato gingen überhaupt nicht und einfach durchgebohrt.
Der 0.4er ...besser geht nicht.

Jetzt mein 1.Wahl Draht ansich.

Ob das auch bei einer Pz. II Skelettkette klappt des Durchmessers wegen 🤔?

Aber so isses, durch Erfahrung wird man "hinterher" schlauer.

#33 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 30.01.2020 16:55

avatar

Hallo Zusammen,
weiter geht es am Sherman.
Es hat sich viel getan, dafür gibt es heute auch viele Bilder.
Bevor es an die Airbrush ging gab es noch kleine ToDo's.

Das Abschleppseil wurde noch ergänzt. Bei der Montage der Seilhalterung am Wannendach ist mir diese in der Pinzette gebrochen und eine Hälfte ins Nirwana verschwunden.Abhilfe schaffte eine Halterung aus dem 3D-Drucker von MMC-Design.
Danke an @Steffen, der mir das Ersatzteil geschickt hat!



Das Seil kommt von Eureka XXL, deren Material lässt sich gut in Form bringen und es sieht einfach schick aus.



Los gehts mit der Far...ach fuck da war ja noch was...Die Löcher an der Frontseite der Boogies.
Die wollte ich mir ja eigentlich Sparen aber das Forum bestand quasi drauf
Lange vor mir her geschoben, musste jetzt ein Weg gefunden werden. Das ET Set der Skid Skirts mit Bohrschablone ist aktuell nicht zu bekommen also habe ich eine Schablone aus Verpackungsresten improvisiert.
Nicht perfekt aber erfüllt seinen Zweck:



Die Löcher frisch nach dem Bohren. Natürlich musste mir der Bohrer bei der Aktion brechen.
Auf dem Foto wirkt es recht grob, nach dem verschleifen und dem Primer sieht die Sache aber schon anders aus




Los geht es also endlich mit der Farbe.
Das ist mein erster Versuch schon beim Airbrushen leben ins Model zu bringen. Als Basis dient der Fine Primer von Tamiya und anschließend XF-1 Schwarz für die Kanten zur Modulation



Nach dem Auftrag von Olive Drab und Klarlack ist davon nur noch wenig zu sehen:





Also nochmal ran an die Gun.
Zuerst Olive Drab mit Schwarz anmischen und an den Kanten nachziehen. Bei schlechtem Licht ist die Mischung stärker geworden als gedacht. Damit war klar das nach dem Shading nochmal eine Schicht Olive Drab drauf kommt.
Getest wurde das ganze erstmal an einem alten Model.

Tiger, anyone?

Hier der Sherman.
Für die hellen Bereiche wurde Tamiya XF-5 Gelbgrün mit Olive Drab gemischt.









Jetzt muss das Ganze wieder homogen werden.
Ich wollte verhindern das ich wieder mit zuviel Farbe die Schattierung übersprühe, daher entschied mich mich für eine Mischung aus Olive Drab von Tamiya und dem Transparentor von ammo/Mig.
Der Transparentor sorgt dafür, dass die Farbdichte abnimmt und man in mehreren dünnen Schichten den Auftrag gut kontrollieren kann.
Tamiya und Mig sind zwar beides Acrylfarben, während Mig auf Wasserbasis setzt sind Tamiya Farben lackbasiert, die Mischung beider Farben musste erstmal getestet werden. Die Kombination ging aber gut und weiter geht's.

Hier die Ergebnisse nach dem Versiegeln mit Klarlack und bei unterschiedlichem Licht:
Ein paar Stellen wirken etwas fleckig, das kommt hoffentlich nur durch den ungleichmäßigen Auftrag des glänzenden Lacks.















Alles im allen bin ich für den ersten Versuch mit Schattierungen zufrieden. Die Aufhellung an Front hätte noch besser verblendet sein können und die Seiten sehen hier und da fleckig aus. Wobei ich hier nicht weiß ob es durch den Klarlack nur fleckig wirkt oder der Farbauftrag vom Olive Drab ungleichmäßig war.
Anyway...Falls hier keine Einwände kommen werde ich es so belassen. Im Weathering wird sich das sicher noch weiter angleichen.

Freue mich auf Feedback und Verbesserungsvorschläge!
Beste Grüße Stephan

#34 RE: M4A3 Sherman - Meng von Stefan 31.01.2020 11:26

avatar

Vielleicht solltest Du das Ganze nochmal komplett mit sehr stark verdünnter stark aufgehellter Farbe übernebeln. So wirkt er sehr sehr dunkel. Man muß bedenken, daß die Washes usw. auch meistens noch nachdunkeln.

Am Ende hast du sonst einen Nachtjäger

Ich würde schon empfehlen, das Ganze nochmal zu überarbeiten. Lieber zu hell und man kann durch Filter etc. noch das Helle abschwächen als umgekehrt.

#35 RE: M4A3 Sherman - Meng von Alex DeLarge 31.01.2020 14:12

avatar

Das, was du da gemacht hast, Panel Lighting (d.h. mittiges Aufhellen einzelner Panels und Abdunklen der Ränder), ist eher für die Farbvariation große Flächen geeignet, Rumpf und Tragflächen von Flugzeugen z.B. Auf verwinkelten Objekten wie hier am Panzer ergibt das eine unnatürliche Ausleuchtung. Die Oberkante der Wanne zum Beispiel ist von der natürlichen Ausleuchtung her eindeutig hell, aber hier dunkel betont.
Eine andere Sache ist das Schwarz, welches du für das Preshading genommen hast. Ich würde von Schwarz abraten. Reines schwarz und weiß sind zu dominant. Dazu ist matte Farbe als Schattierung ungeeignet - satinieren nach der Vorfärbung. Bei einer Black&White Grundierung lackiert man in Graustufen von 9S/1W bis hin zu 1S/9W. Darüber dann die gewünschte Grundfarbe mit Transparator vermischt. Bei einem Sherman sieht die Grundierung dann so aus:



Als Beutefahrzeug wurde meiner Dunkelgelb, aber man kann genauso gut Olive Drab + Transparator drüberlackieren.



Man sieht recht gut, daß die Ausleuchtung auch mit der Hauptfarbe erhalten bleibt.

#36 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 01.02.2020 19:09

avatar

Hey @Alex DeLarge ,
danke für die Beispiele..Das lackieren von S9/W1 bis S1/W9 klingt extrem aufwendig aber wenn man des Resultat sieht ist es einfach top. Ich werde es für den Sherman jetzt erstmal so lassen und mich bei kommenden Projekten weiter an Schattierungen ausprobieren. Bin jetzt auf den Geschmack gekommen.
Eine Frage dazu habe ich direkt noch. Wie macht ihr das wenn noch Tarnmuster dazu kommen? Übersprüht ihr damit vorsichtig die schattierte Basis oder werden die Flecken selbst auch nochmal aufgehellt/abgedunkelt?

Beste Grüße
Stephan

#37 RE: M4A3 Sherman - Meng von Alex DeLarge 01.02.2020 19:55

avatar

Zitat von Winterson im Beitrag #36
Eine Frage dazu habe ich direkt noch. Wie macht ihr das wenn noch Tarnmuster dazu kommen? Übersprüht ihr damit vorsichtig die schattierte Basis oder werden die Flecken selbst auch nochmal aufgehellt/abgedunkelt?

Farbmodulierte Mehrfarbtarnung ist schon recht anspruchsvoll. Beim zweiten Farbauftrag (Tarnung), insbesondere bei dunklen Farben (Olivgrün, Schokobraun oder Schwarz) hat eine schattierte Basis keine Wirkung mehr. Das wirft ein Problem auf: Entweder man hat a) monofarbene Tarnung auf farbvariierter Basis, was unnatürlich aussieht, oder man müßte b) die Tarnsteifen herkömmlich farbvariieren, indem man die Tarnfarbe mit ca. 3 Abstufungen aufträgt. Freihand ist das sehr schwer und nur eingeschränkt möglich. Ich lackiere so etwas negativ mit Maskierung: Also erst das Fahrzeug farbvariiert komplett in der Tarnfarbe. Dann maskieren und darüber die Hauptfarbe, ebenfalls farbvariiert. Die umgedrehte Reihenfolge (Negativlackierung) deshalb, weil man schlichtweg weniger maskieren muß. Hier am Beispiel vom Königstiger umgesetzt: Dunkelgelbes Tarnmuster auf oxidrote Basis.

#38 RE: M4A3 Sherman - Meng von Winterson 09.02.2020 13:57

avatar

Hallo Zusammen,
heute gibt es nur ein kleines Update.
Die Restlichen Duckbills mussten noch an die Kette und die Basis der Detailbemalung wurde gemacht zum Schluß sind die Decals dazu gekommen.

Laut Anleitung besteht die Kette aus 79 Kettengliedern, die Passprobe zeigte ein anderes Ergebnis. Die Kette habe ich dann um 4 Glieder gekürzt, und jetzt sitzt sie deutlich besser.





Kleiner Blick auf die Detailbemalung.
Die Holzteile bekommen noch ein Washing mit dunkelbraun und Metallteile werden noch mit Gunmetal trockengebürstet und bekommen ein leichtes Washing mit Rostfarbe. Auf den Fotos sehe ich gerade wieviel Staub und Flusen schon auf dem Model liegen, das muss dringend weg bevor es an das Washing geht.





Die Ketten wurde mit Dark Iron und glänzendem Schwarz von Tamiya bemalt.
Die Metalteile bekommen noch ein Trackwash und dann muss ich überlegen wie ich schönen Staub drauf bekomme.



Nun kommen wir auch zum spannenden Teil bei dem ich auf eure Tipps gespannt bin.

Aktuell sieht der Plan für das Weathering so aus:

Pin Wash mit Dark Brown for DAK Vehicles (Die Farbe habe ich hier, und sollte doch ähnlich sein zum Brown Wash for green vehicles. Wenn ihr andere Erfahrungen habt investiere ich notfalls auch nochmal in das wash for green)

Drybrushing der Kanten mit aufgehelltem Olive Drab.

Kein Chipping, aber vielleicht ein paar Kanten mit Dark Iron betonen

Für den Staub habe ich Euro Earth und Rubble von ammo/mig hier und würde die Pigmente mit Verdünner zu einer Paste anrühren und das Fahrwerk einstauben.
Gefühlt finde ich Euro Earth aber zu gräulich und Rubble zu rötlich. Welche Farbtöne nutzt ihr für Verschmutzungen an grünen Fahrzeugen?

Beste Grüße
Stephan

#39 RE: M4A3 Sherman - Meng von Steffen 09.02.2020 14:22

avatar

Zur Alterung mit den Fertigprodukten kann ich dir keine Tipps geben.
Aber mit fiel etwas Anderes ins Auge ; auf den ersten beiden Bildern sehen die hinteren Hebeösen aus, als wären sie etwas nach hinten geneigt. Was so nicht sein sollte. Täuscht das durch den Blickwinkel auf dem Foto oder ist es tatsächlich so ? Kann es sein, dass die die beiden Teile seitenvertauscht angeklebt wurden ? Das wäre eine Erklärung dafür.

#40 RE: M4A3 Sherman - Meng von Panzerroland 09.02.2020 14:29

avatar

Hallo,

die hier von dir verbaute T48 Rubber Chevron Track ist innen auch aus Gummi. Nur die Endverbinder sind aus Metall.

http://the.shadock.free.fr/sherman_minut...vss_tracks.html

Gruß
Roland

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz