#1 StuG III Prototyp 0 Serie von Speedy 18.12.2016 09:58

avatar

Beim Suchen nach Kettenprofilen gefunden.
Kenne von dem bisher immer nur Zeichnungen bzw. 3 Seitenriss.
Jetzt endlich mal 3 Fotos eines Prototypen in guter Qualität .Alleine schon wegen des Fahrwerkes und der Anbringung der Auspufftöpfe.
Wenn das nun nicht unbedingt von Miniart auf den Markt käme, ja wäre schon ein baulicher Leckerbissen.
Quelle ...Worldwarphotos.info





Auf Bild 3 sieht aus wie ein Panzer III A Schulungsfahrzeug im Hintergrund.

Mal sehen ob sich da mehr finden lässt.
Gruß Humusbär/Speedy

#2 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von sternath 18.12.2016 10:18

avatar

Hallo Speedy,

du grabst ja auch immer wieder welche Exoten aus..

Warum aber nicht von Miniart wenn ich fragen darf?

lg Franz

#3 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Speedy 18.12.2016 10:47

avatar

Hallo Franz
Na ja glaube sogar , Miniart hatte was in der Richtung angekündigt.
Aber da wird mir bange bei den Kleinteilen.
Mein Nachbar baut neuerdings neben der H0 Modellbahn auch mal zum "rinschnuppern" einen Panzer III von Miniart.
Weiß jetzt nicht ob die B oder C..D Version.
Aber die filigranen Fahrwerksteile sind irgendwie bruchgefährdet.
Finde da den Kunststoff für mich zu weich und man muss beim abtrennen bzw. entgraten/verschleifen höllisch aufpassen.
Da packt sich Dragon..Tamiya...HobbyBoss usw. doch gefühlt "behandlungsresistenter" an.
Ich kann keine anderen Miniart Teile beurteilen, halt nur diesen einen.
Die haben auch sehr ungünstige Trennstellen.
StuGis faszinieren mich immer wieder, vorliebehalber eben die Stummelchen. Die haben so ein gewisses Potenzial...nennen wir es Suchtfaktor.
Na ja und jetzt kommen eben die überarbeiten Bausätze zum Tragen.
Gruß Humusbär/Speedy

#4 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von sternath 18.12.2016 11:05

avatar

Hallo Speedy,

danke fürs Antworten.

Das mit den Kleinteilen ist bei MiniArt so ne Sache da haste Recht, aber bei den neuen Bausätzen die jetzt rauskommen so wie beim T 54-I soll es schon wieder besser sein. Allerdings hat das Ding auch ne Menge mehr an Teilen.

Miniart hat aber mal das Plastik geändert was ich weis, früher warn die Dinger weich wie Butter da haste echt zu kämpfen gehabt.

Bei meinem Dingo hab ich allerdings ein ich sag mal "Revellplastik" gehabt, also war machbar.

Ein Aufsetzten der Stugs auf die Wannen der IIIer Reihe wäre allerdings ne Logische Sache wenn sie das mal so angekündigt haben.. ich müsste mal nachfragen.

lg Franz

#5 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Michael Wolff 18.12.2016 11:14

avatar

Servus @humusbär,

vielen Dank für die 3 Bilder vom Prototypen des StuG III.

Das sind wirklich seltene Aufnahmen die ich selbst noch nie gesehen und im Netz entdeckt habe.

Was die Miniart Bausätze betrifft, kann ich selbst nicht mitreden, habe vom ukrainischen Hersteller lediglich Equipment-Bausätze auf Lager.
Du hast allerdings recht, der Kunststoff ist sehr weich und man muss beim säubern höllisch aufpassen, dass man filigrane Teile nicht beschädigt.
Bei den Bausätze habe ich mir jetzt schon des Öfteren von Freunden und Bekannten sagen lassen, dass auch die Passgenauigkeit (bsp. Mercedes Benz L1500 Cargo Truck 4*4 sowie beim GAZ Cargo Truck) nicht gerade beeindruckt. Verzogene Türen und Kotflügel schreien nach "Mehrarbeit" und bringen den ein oder anderen Modellbauer ins grübeln.

Da bleibst du beim StuG doch lieber bei Tamiya oder Dragon, die glänzen mit Qualität

Gruß Micha

#6 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Benno Wawerek 18.12.2016 11:47

avatar

Ich hatte im vergangenen Jahr Miniart wegen der Lieferbarkeit einer Figurengruppe angeschrieben. Sie schrieben zurück das sie Probleme mit dem Kunststoff hatten. Seit ca 1 Jahr beziehen sie Ihren Kunststoff lt. ihrer Aussage nun aus Belgien und der ist fester.
Ich trenne die Teile bei ihren Bausätzen nur noch mit der Resinsäge vom Gußast wegen der Feinheiten wie zB den Bedienhebeln bei dem US Tractor. Da sind Teile die haben nicht mal nen halben Milimeter im Durchmesser und das geht gut

Benno

#7 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Speedy 18.12.2016 12:50

avatar

Benno genauso'n Fisselkram mein ich.
Waren so eine Art Streben oder Stäbe ..die quer über die Blattfedern gingen.😠😢
Ich schneid auch mit nem Skalpell immer nach Möglichkeit 3mm weg vom Teil.Je nach Größe.
Lieber schleifen als vom Schnitt ne Druckstelle.
Außer bei kleinen/Kleinstteilen direkt an der Trennstelle.
Ganz altmodischerweise mit ner Rasierklinge.Immer noch der beste Schnitt und ohne das Teil zu verbiegen.Ist halt schmaler als die Skalpellklinge.
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Gruß Humusbär/Speedy😆

#8 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Benno Wawerek 18.12.2016 12:54

avatar

Hallo Speedy
Probier mal die Resinsäge dazu aus. Geht prima
Benno

#9 RE: StuG III Prototyp 0 Serie von Michael Wolff 18.12.2016 13:00

avatar

Das erklärt natürlich vieles @Benno Wawerek , aber dann haben sie die Gefahr erkannt und gebannt !Neben einer Resinsäge verwende ich persönlich sehr gerne einen Seitenschneider von Lindström, den gibts in unterschiedlichen Größen und ist hervorragend geeigenet zum entfernen von Kleinteilen vom Gußast !

Gruß Micha

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz