#1 Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von daleil 24.05.2015 23:12

avatar

Hallo liebes Forum!

Meine Premiere was einen Galeriebeitrag angeht möchte ich gerne mit meinem kürzlich fertiggestellten Easy Eight begehen! Ihr werdet euch bei meinen Beiträgen daran gewöhnen müssen, das ich sehr schreibfreudig bin und immer recht viel Text voranstelle. Niemand ist jedoch genötigt, das Ganze auch durchzulesen. Gerne darf bis zu den Bildern runtergescrollt werden!
Der Bequemlichkeit halber ist der Text weitestgehend aus einem anderen Forum übernommen - meine älteren Modelle, welche ich hier zum Teil noch zeigen werde, bekommen allerdings eigens hierfür neue Fotos und dann auch neue Texte!

Nun aber los ...



Historie:

Die 8th Armored Division landete am 5. Januar 1945 in den Häfen von Le Havre und Rouen. Die Division wurde der US Third Army zugeteilt. Der erste Einsatz erfolgte Mitte Januar, nachdem man sich 560km durch Frankreich Richtung Elsass bewegte und an dem Kämpfen dort teilnahm, um die deutsche Operation „Nordwind“ zurückzuschlagen. In den kommenden Wochen kämpfte die 8th AD in den Niederlanden und Belgien und erlitt teilweise starke Verluste.

In der ersten Februarhälfte wurde die 8th AD Teil der US Ninth Army und befand sich in den Niederlanden zur Erholung und Neuausstattung. Am 19. Februar marschierte die Division über Roermond Richtung Echt und unterstützte dort die Britische 7th Armored Division und war Teil der Operation Grenade, der Überquerung der Rur.
Am 27. Februar schließlich überquerte man den Fluss und kämpfte sich Richtung Rhein. Knapp einen Monat später, am 24. März, überquerte man diesen, nachdem man unter anderem bei Remagen und Wesel in schwere Abwehrkämpfe verwickelt wurde. Ein Panzer des 18th Tank Battalion war übrigens der Erste, welcher den Rhein im Sektor der US Ninth Army überquerte.

Am 28. März erreichte man Dorsten und während CCA (Combat Command A) dort in schwere Häuserkämpfe verwickelt wurde und die Stadt erst am 29. März einnehmen konnte, startete CCR am frühen Morgen Angriffe auf Zweckel und Kirchhellen. Beide Städte wurden von der 116. Panzerdivision verteidigt. Am Abend hatte CCR beide Städte gesichert und eine kleine Gruppe des 80th Tank Battalion, welche bei einem vorherigen Angriff am Morgen eingekesselt wurde, konnte wieder befreit werden.

CCB übernahm die Sicherung von Dorsten am Morgen des 29. März, so das CCA und CCR Marl angreifen und am Abend erobern konnten. CCA kämpfte weiter südöstlich von Dorsten Richtung Polsum. CCR attackierte Scholven und Feldhausen und eroberte diese Städte.

CCR setzte ihren Weg am 30. März fort in Richtung Buer, Hassel, Westerholt und Langenbochum, geriet dann aber mit den deutschen Defensivverbänden in Recklinghausen aneinander. Einen Tag später wurde die Division von Einheiten der 75th Infantry Division bei ihren Kämpfen unterstützt und man zog sich in nördliche Richtung zurück.

Am 31. März setzte die 8th AD bei Selm über die Lippe und erhielt am 1. April die Order, zusammen mit der 2nd Armored Division sowie der 30th Infantry zwei Speerspitzen bei einem Angriff weiter östlich zu bilden. CCA sollte dabei Delbrück angreifen, CCB Paderborn. Dabei wurden die Angreifer von starkem deutschem Artilleriefeuer aufgehalten, und erst am 3. April wurde mit Hilfe von Jagdbombern der Marsch Richtung Elsen und Sennelager fortgesetzt.
Am Abend wurde die 8th AD dann von der 83rd Infantry Division abgelöst und man sollte nach Westen schwenken, um Richtung Ruhrgebiet vorzugehen.

Der kleine historische Exkurs endet hier, weiterzulesen auf Englisch bei Wikipedia!

Meine Szene soll später einmal einen Panzer des 18th Tank Battalion, welcher eine Gruppe von Soldaten des 7th Armored Infantry Battalion beim Häuserkampf in den Randbezirken von Dorsten am Nachmittag des 27. März unterstützt, zeigen.



Das Modell - Bau und Bemalung

Das Modell des „Easy Eights“ stammt von Tasca und ließ sich, wie von Tasca gewohnt, zügig zusammenbauen. Aus dem Kasten erhält man ein schönes Modell des späten „Easy Eights“ – mit Mündungsbremse und einteiliger, ovaler Ladeschützenluke. Mir sagte das aber nicht zu und ich wollte ein frühes Baulos zeigen, ohne Mündungsbremse, mit „mittlerem“ T-23 Turm (u.a. zweiteilige Ladeschützenluke).

Hierzu bot sich der in meinem Fundus aufgetauchte Resinturm (vermutlich von TMD) gradezu an. Zurüstteile die ebenfalls verwendet wurden: Ätzteile von Aber und Eduard, Abschleppseil von Karaya, cal. 30 MG-Rohr und Antennenmast von RB-Modell, Kommandantenluke von Blast, Periskopbügel von Shapeways (Mike Canaday hat diesen Entwurf zum 3D-Drucken entworfen, Shapeways aus den Niederlanden druckt diese), Gepäck von Legend, Adlers Nest und der Restekiste, 76mm Rohr von Lion Marc.
Neben dem schon angesprochenen Turm gibt es noch ein relativ markantes Detail, um zwischen frühem und spätem M4A3E8 zu unterscheiden (wohlgemerkt: auf den zweiten Weltkrieg bezogen, die Panzer im Koreakrieg hatten nochmal eine anderen Konfiguration!): Die Hebeösen an der Wannenfront. Scheinbar wurden die mittleren 76mm Türme auf „frühe“ Wannen gesetzt, bei denen die Ösen etwas in Richtung Mitte versetzt sind, und nicht weiter außen. Auch dieses setzte ich an dem Modell um.
Die Darstellung des Modells orientiert sich grob an einer Handvoll Bilder.

Bemalt wurde das Modell mit Lifecolor Farben. Der Hersteller bietet diverse Farbtöne an, so dass man für jedes Modell einen individuellen OD-Farbton recht einfach zusammenmischen kann. Nach der Lackierung folgten die Decals. Die schön verwitterten Sterne an der Wanne stammen aus dem Bausatz, die Sterne am Turm sind Archer Trockenreibemarkierungen, ebenso wie die Bumper Codes an der Kanonenblende (ein typisches Merkmal für Panzer der 8th AD) und der Name „Buster“. Nachdem die Decals versiegelt und erste Details wie Laufrollen, Abschleppseil und MGs in entsprechenden Farben bemalt sind folgt der langwierige Prozess der Alterung. Ich beginne meist damit ein Washing über das gesamte Fahrzeug zu legen. Diesmal probierte ich dazu ein Produkt von AK/Mig. Funktioniert auch, bisher hatte ich immer Ölfarbe und Feuerzeugbenzin genutzt. Nachdem das Washing gut angezogen ist, gibt es dein Detailwashing. Sämtliche Vertiefungen, Ritzen, Rillen, Nähte usw. werden hierbei nochmals gesondert behandelt. In dieser Phase wird auch sämtliches Gerödel bemalt und in den nachfolgenden Trocknungsphasen gealtert. Als kleiner farblicher Kontrast wurden die Holzbretter an der Front blau gefärbt.

Nachdem das Washing abgeschlossen ist, folgen Gebrauchsspuren in Form von Lackbeschädigungen und Abnutzungen. Hierfür verwende ich einen kleinen Schwamm und schwarze Acrylfarbe von Gunze. Bereiche, die häufiger Nutzung ausgesetzt sind wie Griffe, Hebeösen, Luken usw. werden ausgiebig betupft. Das Werkzeug wurde währenddessen ebenfalls bemalt. Ich wollte an diesem Modell ein abgenutztes OD an den Werkzeugen darstellen. Hierfür wurden zuerst die Metallteile und Holzteile in den entsprechenden Farben bemalt um anschließend mit OD trockengemalt zu werden.
Vorletzter Schritt im Alterungsprozess des Modells sind dann Filter. Hier gehe ich immer noch so vor wie vor einigen Jahren: kleine Tupfer ausgewählter Ölfarben werden über das ganze Model verteilt und mit einem kleinen Flachpinsel, welcher mit Feuerzeugbenzin befeuchtet ist, in senkrechten Streichbewegungen verteilt. Je nach Oberfläche wird das Prozedere bis zu drei Mal wiederholt, um einen subtilen Effekt verschiedener Schlieren darzustellen.
Abschließend habe ich dann mit Pigmenten großzügig Staub verteilt. Natürlich ausgiebig im Bereich des Fahrwerks (hier zudem noch gemischt mit Vallejo Struktur-Acrylpaste), aber auch im Bereich der Oberwanne und des Turmes wurden mit den Pigmenten gezielt Bereiche eingestaubt.
Öl- und Spritflecken, kleine Details wie die Heckleuchten und Periskope wurden zum Schluss ergänzt.
Die Kette, grundiert mit einem ganz dunklen braun, und anschließend in gleicher Weise wie das Fahrwerk gealtert, wurde als letztes aufgezogen und nochmal passend verstaubt und mit Pigmenten behandelt. So steht das Modell nun fertig in der Vitrine.



Die Fotos


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Bild in groß


Das Fazit
Leider habe ich das Buch „Son of Sherman Vol.1“ von Ampersand Publishing erst nach dem der Bau angefangen und recht weit fortgeschritten war erhalten. Leider ist der Turm so, wie er zu sehen ist, nicht korrekt und nicht passend zum Rest. Die Wanne hat zudem auch noch zwei kleine Makel welche sie als späte Wanne ausweisen. Sherman-Kennern wird es vielleicht auffallen.
Im Grunde genommen wäre es einfacher und richtiger gewesen, das Fahrwerk vom Easy Eight einfach an den M4A3 76(w) von Tasca/Asuka zu montieren. Damit hätte man ein korrektes, frühes Baulos. Naja, später ist man immer schlauer.


Das war es nun von mir. Ich hoffe das Modell gefällt euch, und über Kommentare, Lob und Kritik würde ich mich sehr freuen.

Gruß
daleil

#2 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Steffen 24.05.2015 23:31

avatar

Wie bei dir üblich perfekt in Szene gesetzt. Die Farbgebung weiß vollauf zu überzeugen.

Zitat von daleil im Beitrag #1
Leider ist der Turm so, wie er zu sehen ist, nicht korrekt und nicht passend zum Rest.
Damit meinst du die dritte 'antenna base' vorn links auf dem Turmdach ?

Zitat von daleil im Beitrag #1
Die Wanne hat zudem auch noch zwei kleine Makel welche sie als späte Wanne ausweisen.

Die fehlende vordere Halterung für das Abschleppseil hatte Sven schon an anderer Stelle angemerkt.
Als die zwei kleinen Makel fallen mir jetzt auf die Schnelle nur der T-Haken vorn links, die 'straight cut' Kante oben an den Seitenplatten der Oberwanne sowie die scharfe Oberkante der Bugplatte auf. Meintest du das ? (wären drei Sachen)
Mich irritieren da aber eher die Abdeckungen der Fahrscheinwerfer, die kenne ich so nur an einigen britischen Sherman. An US Sherman habe ich die noch nie gesehen.

#3 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Thomas 25.05.2015 00:24

avatar

Moin Daleil,

der Bock sieht klasse aus. Bau und Lackierung gefallen mir wirklich gut.

Ob das Teil historisch korrekt ist oder nicht, sollen die foreninternen Kampfgnubbelfanatiker beurteilen...

Die Öl-Ablaufspuren auf der linken Seite finde ich persönlich ein wenig zu heftig. Und wäre das Öl bei der Menge nicht bis auf die Kettenbleche runter gelaufen? Aber vielleicht liege ich falsch und das passt so. Und wenn es dir so gefällt, ist alles gut.

Das die Kette über den Zahnrädern "schwebt" trübt den tollen Gesamteindruck aber ein wenig. Ist das eine Gummikette?

Meinen für dein Werk.

#4 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von 25.05.2015 09:56

Hallo daleil
Bau, Lackierung, weathering und aging wissen zu gefallen, das ist allererste Sahne

Zum Modell an sich kann ich leider kein Statement abgeben, weil es nicht meine Fraktion ist, aber es macht einen stimmigen Eindruck, und das soll ja die Hauptsache sein... nech?

Gruß Werner

#5 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von daleil 25.05.2015 13:24

avatar

Hallo ihr drei!

Vielen Dank das ihr euch die Zeit genommen habt das Modell anzuschauen und euren Kommentar abzugeben! Das freut mich wirklich sehr!

@ Steffen
- die scharfe Oberkante der Bugplatte- exakt, das ist eines der Details. Ich verstehe leider nicht was du mit "die 'straight cut' Kante oben an den Seitenplatten der Oberwanne" meinst.
Das zweite unstimmige Detail ist der "Bullet Splash Guard", der bei einer frühen Wanne deutlich breiter sein sollte. Das habe ich leider erst duch das Buch gesehen.
Was soll denn mit dem T-Haken vorne nicht stimmen?

@ Thomas
Ja, mit den Sprit- und Schmierflecken habe ich etwas übertrieben. Rückblickend betrachtet wäre hier weniger mehr gewesen. Habe schon im Nachgang versucht etwas zu korrigieren, aber mehr bzw. weniger geht jetzt leider nicht mehr.
Die Kette ist die Einzelgliederkette aus dem Bausatz, und sie liegt schon korrekt auf. Es gibt auch im Original einen Spalt , die Kette liegt nicht bündig auf, da die einzelnen Zähne eine Verjüngung nach außen hin aufweisen.


Gruß
daleil

#6 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Thomas 25.05.2015 13:33

avatar

@daleil

Dann is ja alles in bester Ordnung.

Und wieder was gelernt. Ich kenne das ja nur vom germanischen Alteisen. Und da muss ja alles hübsch anliegen.

Diese Kampfgnubbel sind aber auch höchst verwirrend... ... und für mich ein Buch mit sieben Siegeln...

#7 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Steffen 25.05.2015 13:57

avatar

Zitat von daleil im Beitrag #5
Ich verstehe leider nicht was du mit "die 'straight cut' Kante oben an den Seitenplatten der Oberwanne" meinst.
Links & rechts vom Motordeck sind die Platten doch schräg abgewinkelt. Die senkrechten Seitenplatten der Oberwanne waren dort diesem Winkel angepasst (= 'beveled cut'). Ihre Oberkanten waren dort also im gleichen Winkel geschnitten. Später sparte man sich jedoch produktionsvereinfachend dieses Anschrägen der Kanten und beließ sie im rechten Winkel. Da meine ich mit 'straight cut'.


Zitat von daleil im Beitrag #5
Was soll denn mit dem T-Haken vorne nicht stimmen?
Die T-Haken wurden erst ab Mitte Dezember 1944 verbaut. Es wurde jedoch schon im Oktober 1944 auf den neuen Turm mit ovaler Ladeschützen-Luke umgestellt.
Dazu kommt noch, dass neue Fahrzeuge vom Werk ca. 4 Monate Transportzeit bis zum Fronteinsatz benötigten.

#8 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von daleil 25.05.2015 14:58

avatar

Thomas, ja das sind sie wirklich, sehr vielfältig und es gibt eine Menge zu beachten! Aber das macht das ganze auch wieder höchst spannend!

Steffen, alles klar, dann wäre das sogar noch ein Manko meiner Konstellation mit dem falschen Winkel. Die T-Haken sind jedoch schon im Zweiten Weltkrieg im Einsatz gewesen, es gibt einige Fotos. Zwar gehörten diese sicherlich nicht standardmäßig zum meinem Fahrzeug, ganz abwegig ist die Verwendung jedoch nicht. Von daher sehe ich das jetzt nicht als Fehler, wie die Probleme an der Wanne, an.
Zudem habe ich mich, was die Front des Fahrzeugs mit den Brettern, der Stahlseil und dem T-Haken angeht, sogar an einem Originalfoto orientiert.


Gruß
daleil

#9 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von xxxSWORDFISHxxx 25.05.2015 17:43

avatar

Macht sich gut der Shermane .

#10 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Sven 25.05.2015 21:57

avatar

@daleil

Hi Maik,

da isser ja der E8 und ich wiederhole mich nur zu gerne, auch trotz der kleinen Fehler sieht der E8 einfach nur Porno aus wenn ich meinen in Sachen lackierung nur halbwegs so gut hinbekomme, bin ich schon zufrieden! Allerdings brauche ich jetzt noch das Set von Legend für den M4A1 wegen den schönen Rucksäcken

Grüßle Sven

#11 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von ratze45 25.05.2015 22:50

avatar

Hallo daleil,

dein Sherman ist wirklich toll gelungen.

Seine Optik liegt irgendwie zwischen "neu vom Werk" und "doch schon gekämpft", was den Panzern der Amis im Frühjahr 1945 absolut gerecht wird. Denn die US-Truppen, die an vorderster Front standen, wurden bei den Amis immer regelmäßig ausgetauscht. Man hatte ja genug Reserven...

Auch der Material-Kontrast zwischen "glatter", geschweißter Wanne und "rauhem", gegossenem Turm kommt gut rüber.

Die Sache mit dem Zahnkranz und der Kette ist mir erst beim genaueren Hinsehen aufgefallen. Schon interessant, dass bei den Shermans die Kette nur von den kleinen Dornen des Zahnkranzes gezogen wurden. Bei den deutschen Panzern gingen die Zähne des Zahnkranzes immer möglichst tief in die Kette rein. Aber da mussten ja auch meist zu schwache Motoren ein mordsmäßiges Gewicht bewegen. Da hätten nur die Spitzen des Zahnkranzes nicht ausgereicht.

Aus euren Sherman-Diskussion hier in Forum habe ich allerdings schon viel über diese Kiste gelernt.
Ich war früher der Ansicht, dass es vom Sherman nur 3-4 Varianten gab, die man zudem noch optisch direkt unterscheiden könnte.
Damit lag ich aber wohl ziemlich daneben.....
Kürzlich habe ich auf einer Seite eines US-Modellbau-Versenders aus Spaß mal "Sherman" als Suchwort eingegeben.
Das Ergebnis lieferte alleine Zubehör für 14 Fahrwerks-Varianten... hab ziemlich blöd geguckt....

Mach mal weiter mit deinen Ami-Gnubbeln....sehr interessant.

#12 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Panzerroland 25.05.2015 22:59

avatar

@daleil

Hallo Maik,

obwohl ich ja auch ein Faible für Kampfgnubbel habe, bin ich bei der Diskussion zwischen dir und @Steffen schon nach kurzer Zeit nicht mehr mitgekommen. Aber völlig egal ob das nun eine mittlere früh spät Variante oder eine späte der mittleren früh Ausführung ist, er besitzt die Gnubbligkeit!

Das Modell ist sehr gelungen, keine Frage! Einiges wurde ja schon angesprochen, ich möchte die etwas lockeren Ketten ansprechen. Bietet der Bausatz nicht die Möglichkeit das Leitrad zu verstellen?

Alles in allem aber:




Gruß
Roland

#13 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Navigator 26.05.2015 20:35

wirklich sehr gut gemacht da gibts nichts zu meckern. Bei den Details kenn ich mich zuwenig aus aber man sieht das hier extrem viel Arbeit drin steckt. Highlights für mich sind die gestempelte Turmnummer, die farblich dezent abgesetzten Taschen, Planen ect. und das Schleppseil. Das Weathering ist stimmig und glaubwürdig. Einzig die seitlichen Ölflecken sind mir nicht schmierig genug, da würde ich nochmal mit wet-effects drübergehen...

#14 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von olivgrün 26.05.2015 21:45

avatar

Im Prinzip wurde ja schon alles gesagt.

Auch für mich ein sehr schön gemachtes Modell

Einziger kleiner Kritikpunkt: Die seitlichen Ölflecken. Wobei es hier meiner Meinung nach nicht die Größe, Farbe oder sonstwas ausmacht sondern der sehr scharfe Rand. Unter Umständen hilft es schon, diesen Rand etwas zu verblenden, so dass das Auge des Betrachters nicht so "dran hängenbleibt".

Klasse!

Gruß,
Patrick

#15 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von daleil 27.05.2015 10:56

avatar

Hallo zusammen!

Schön das ein Sherman doch so viel Resonanz hervorrufen kann! Und dann noch so positiv, das freut mich ungemein!

Natürlich stehe ich euch Rede und Antwort:

@ ratze
Ja, der Sherman ... mag man im ersten Moment noch denken das die ganze Entwicklung und die Versionen doch recht spärlich und an einer Hand abzuzählen sind, wird man, wenn man den Blick etwas genauer auf die Materie wirft, sehr schnell meines besseren belehrt! Es gibt dann doch sehr viel Eigenarten, Unterschiede und Details. Und manches fällt auch erst im Laufe der Jahre auf, selbst alt eingesessene Sherman-Experten entdecken immer wieder neue Dinge! Das macht das Thema auch nach Jahren immer wieder interessant!

@ Roland
Gut beobachtet. Ja, die Kette ist gleich zwei Kettenglieder zu lang. Bei der Passprobe habe ich sie nicht korrekt aufgezogen bekommen, und aufgrund dessen zwei Reserveglieder zwischen gesteckt. Leider habe ich dann vergessen, nachdem die Kette aufgezogen war, nochmals die Spannung zu überprüfen und die Kettenglieder wieder rauszunehmen. Jetzt ist es zu spät - hatte es schon probiert ob ich unfallfrei da operieren kann, aber es ist mir nicht geglückt.
Sollte ich jemals noch die Base bzw. das Diorama, welches für den Easy Eight vorgesehen ist, bauen, werde ich einen weiteren Anlauf wagen, da ich in diesem Zuge das Laufwerk eh nochmal an den Untergrund anpassen muss und auch farblich dann nochmal nacharbeite. Da würde dann ein rausbrechen der Kettenglieder nicht mehr großartig auffallen.

@ Navigator und Patrick
Da ich für die Spritflecken schon herbe Kritik hinnehmen musste, habe ich sie damals sogar nochmal überarbeitet. Ausgangsmaterial war bei diesem Modell zum ersten Mal die Tensochrom-Farben von Lifecolor, "Oil" und "Gasoline". Nach der Kritik habe ich dann meine altbewährte Ölfarben-Glanzlack-Mischung verwendet, um den Eindruck etwas zu korrigieren und die berechtigte Kritik umzusetzen. Allerdings ist es mir nicht gut genug gelungen. Ich werde es jetzt so lassen, da noch mehr Farbe eher einen gegenteiligen Effekt haben würde, so befürchte ich. Mit dem Verblenden werde ich allerdings noch mal im Kopf durchspielen.
Die nächsten Modelle werden in diesem Bereich deutlich dezenter "versaut". Weniger ist manchmal mehr


Gruß
daleil

#16 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von DerManni 27.05.2015 11:33

avatar

Hallo Daleil,
sehr schön gemacht. Habe bisher noch keinen Panzer gebaut Deiner und Dein Auftakt gefällt mir aber.

Da schon alle was zu deinen Treibstoff/Ölflecken gesagt haben, möche ich nur einen Tip geben: Schau Dir mal AKs "Engine grime" an, das trocknet außen matt und im inneren Bereich leicht glänzend auf. Sieht super aus, als ob sich schon Staub und Dreck darauf abgesetzt hätte.

#17 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von Panzerroland 02.06.2015 12:54

avatar

Ich nochmal,

das MG - Ersatzrohr in der Halterung ist ein tolles Detail.

Gruß
Roland

#18 RE: Sherman M4A3E8 "Easy Eight" von daleil 03.06.2015 10:16

avatar

Hallo ihr zwei!

Danke für eure Kommentare.

Roland, ja, ich steh auf so kleine Details die das Fahrzeug individualisieren. Und das schöne - der Tasca-Bausatz beinhaltet ja das hervorragende MG mit zwei Ersatzläufen. Und so viele Einsatzzwecke gibt es für die schönen Plastikteile ja nicht, von daher fand ich es ganz praktisch mal den Lauf mit zu verwenden!

Manni, ich werde mal nach dem Zeug Ausschau halten und bei der nächsten Bestellung mitordern. Was du beschreibst ist ja genau das was ich suche! Danke für den Tipp!


Gruß
daleil

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz