#1 Perfect Scale 35114 "Leopard 1 C2 (Conversion for Revell / Italeri with PE)" 1/35 von jacobm 03.02.2015 15:00

avatar

Umbausatz Leopard 1 C2 - Perfect Scale Modellbau 1:35

Hersteller: Perfect Scale Modellbau – http://www.perfect-scale.de
Maßstab: 1:35
Art. Nr. : 35114
Preis : 39,90 EUR

Ja, ich oute mich: Ich mag deutsches Schwermetall!
Der Kampfpanzer Leopard fasziniert mich als Modellbauer in jeglicher Variante. Aus diesem Interesse heraus stieß ich auf einen Baubericht von David Parker in der Ausgabe 78 der AFV Modeller, in dem er den Bau eines Leopard C2 beschreibt. Ich war von dem Modell und dessen Ausführung sofort absolut begeistert. Interessant in diesem Zusammenhang war, das er das Conversion Set von Perfect Scale Modellbau (PSM) für den Leopard C2 auf Basis des MENG Leopard 1A4 nutzte. Grund genug sich das Set von PSM mal näher anzuschauen.

Das Original
Bevor ich auf das Conversion Set eingehe möchte ich doch ein paar Zeilen zum Original verlieren.
Zur Ablösung der britischen Kampfpanzer Centurion erwarb Kanada im Jahr 1978 114 Leopard 1A3, 6 Brückenleger Biber und 8 Bergepanzer 2 (TAURUS). Die Leopard’s waren mit dem belgischen Feuerleitsystem SABCA ausgestattet und bekamen in Kanada die Bezeichnung Leopard C1. Die meisten dieser Kampfpanzer waren bis 1993 in Deutschland stationiert.
Ende 1996 stand eine Kampfwertsteigerung der Leopard an. Die Nachtsichtfähigkeit war nicht ausreichend. So wurden die Türme der Leopard C1 durch die Gusstürme von deutschen Leopard 1A5 ersetzt. Diese beinhalteten das Feuerleitsystem EMES-18 von STN ATLAS Elektronik sowie ein Wärmebildgerät von Zeiss. Zur Umrüstung der 114 C1 wurden 125 Leopard 1A5-Türme beschafft. Die 105mm-Waffenanlagen wurden von den C1 übernommen, während die Ballistikrechner entsprechend angepasst wurden. Funkanlage und Staukonzept wurden entsprechend angepasst. Die Umrüstung war im September 2001 abgeschlossen. Die Leopard mit dem Fahrgestell auf Basis Leopard 1A3 und den 1A5-angepassten Türmen trugen nun die Bezeichnung C2. Im Oktober 2006 wurden diese zum Einsatz in Afghanistan mit der Zusatzpanzerung MEXAS, welche sich bereits bei den C1 im KFOR-Einsatz bewährt hatte, ausgestattet. In 2011 wurden alle in Afghanistan im Einsatz befindlichen Leopard C2 nach Kanada zurück verbracht, wo sie in den normalen Betrieb übernommen wurden und seit Dezember 2013 auf ihre Ausphasung und den Ersatz durch Leopard 2A4 warten.



Der Bausatz in der Übersicht
Bei dem Bausatz mit der Artikelnummer 35114 von PSM handelt es sich um ein Conversion Set für den Bau eines Leopard 1 C2 für die Bausätze von Italeri bzw. Revell. Wie David Parker in seinem Artikel gezeigt hat, ist auch die Nutzung des MENG-Bausatzes als Basis möglich.

Geliefert wird der Bausatz in dem mittlerweile PSM-typischen Karton. Darin befinden sich 3 Druckverschlussbeutel und die Bauanleitung umgeben und gepolstert von Verpackungschips. Insgesamt ca. 86 Resinbauteile und eine PE-Platine sind Bestandteil des Multimedia-Bausatzes.





Der erste Eindruck des Bausatzes ist gut, enthält er doch so ziemlich alles für den detaillierten Umbau eines Leopard 1 zu einem kanadischen Leopard C2.



Die Bauanleitung
Die enthaltene Bauanleitung besteht aus insgesamt 2 beidseitig bedruckten Seiten im A4-Format. Sie beginnt mit den allgemeinen Warnhinweisen zum Umgang mit Resin und Kleber in Englisch und Deutsch, die Teile-Liste und den Hinweis den Inhalt direkt zu überprüfen und bei fehlenden oder beschädigten Teilen sich für Ersatz direkt mit PSM in Verbindung zu setzen. Bei meinem Bausatz ist dies erfreulicherweise nicht nötig.
Danach folgen die Anweisungen für den Zusammenbau in Form von Zeichnungen kombiniert mit Fotos der entsprechenden Bauteile. Sämtlicher Text in den Anweisungen ist in Deutsch und Englisch vorhanden. Die Anweisungen sind klar und auch die Fotos sollten den Zusammenbau ohne größere Probleme ermöglichen.



Fotoätzteile
Im Bausatz enthalten ist eine Ätzteil-Platine welche eine zweckmäßige Auswahl an Verfeinerungen für den Bau enthält. Hierbei handelt es sich um Handgriffe, Halterungen für die Kanister, feine Ketten, Gitter, Scharniere und die Befestigungen für die Zusatzpanzerung MEXAS. Wobei hier meine Empfehlung wäre, die Handgriffe mit feinem Kupfer- oder Messingdraht zu ersetzen und auf die Fotoätzteile zu verzichten. Die Ätzteile sind durchweg gut gestaltet und helfen bei der Aufwertung des Modells.



Der Turm und Heckstaukasten
Zweifelsohne bilden der Turm und der Heckstaukasten die größten und zugleich massigsten Bauteile in dem Set. Der nachgebildete Gußturm des Originals ist sehr schön ausgebildet. Die Details wie Winkelspiegel, Zusatzpanzerungs-Befestigung und Blendenabdeckung sind sehr gut wiedergegeben. Einzig die Oberfläche hätte etwas rauher sein können und damit die originale Gußstruktur besser wiedergegeben. Aber hier kann man sicherlich mit einer Lage Mr. Surfacer abhelfen. Die Turmöffnungen sind nicht durchgängig und ca. 1cm eingelassen, womit sie sich auf jeden Fall für den Einsatz von Figuren eignen. Der Guß ist bestens. Es sind weder Luftblasen noch Formenverzug festzustellen.



Der prägnante Heckstaukasten des kanadischen C2 ist ebenfalls sehr schön und ausreichend detailliert. Es ist schon ein massiger, massiver Gußblock, der ebenfalls keine technischen und optischen Mängel erkennen lässt. In Kombination mit den vorgesehenen Ätzteilen steht er dem Original in nichts nach. Gerade dieser macht das die kanadische Variante einzigartig.



Rohr und Zusatzpanzerung
Das nachgebildete 105mm-Rohr mit Wärmeschutzverkleidung des Bausatzes zeigt einen sauberen und scharfkantigen Guss. Die Details sind hervorragend und einen Verzug, nicht zuletzt aufgrund der eingearbeiteten Stahleinlage, kann ich nicht erkennen. Dennoch einen Kritikpunkt auf hohem Niveau: Es sind an der Mündung keine Züge und Felder erkennbar. Aber dies sei aufgrund des Alters dieses Set’s durchaus hinnehmbar.



Die markante Zusatzpanzerung der Leopard 1A5, bestehend aus der Seitenpanzerung und einer Blendenverkleidung, ist nahe dem Original wiedergegeben. Auch hier ist der Guss einwandfrei und die sinnvoll ausgeführten Sockel lassen ein einfaches Versäubern zu. Auf den zweiten Blick sind vielleicht die Prägungen auf den seitlichen Zusatzpanzerungen etwas zu tief, aber das ist sicherlich verschmerzbar.



Sonstige Anbauteile
Auch bei den weiteren Bauteilen für die korrekte Darstellung eines kanadischen Leopard C2 lässt uns PSM nicht im Stich. Enthalten sind die Optiken, Scheinwerfer, Kabel- und Leitungsabdeckungen, korrekte Rohrhalterung, Antennenfüße, Laufrollen, Schneegreifer und das FN-MAG der kanadischen Armee.









Alle Bauteile zeigen eine hervorragende Qualität. Luftblasen, Ausbrüche, Formverschiebungen: Fehlanzeige! Damit ist nach meiner Recherche alles enthalten, was zu einem detailgetreuen Leopard C2 beiträgt. Hier hat PSM wieder einmal klasse Arbeit geleistet. Dies sowohl bei der Ausführung als auch bei der Recherche. Es gibt hier definitiv nichts zu kritisieren.

Referenzen
Neben dem Standardwerk „Leopard 1 Trilogy“ von Michael Shackelton sowie den einschlägigen Seiten im Internet sei auf die Publikation LFF08 „Canadian Leopard C1/C2“ aus der Serie Leopard Fact File von Leopard Club hingewiesen. Weiterhin wäre die CD „C2-Project“ von Anthony Sewards, ebenfalls bei Leopard Club erhältlich, empfehlenswert. Eine Referenzrecherche ist auf jeden Fall anzuraten.
Auch der eingangs erwähnte Baubericht in der AFV Modeller Nr.78 ist auf jeden Fall einen Blick wert.

Zusammenfassung
Das von Perfect Scale produzierte Conversion Set zum Umbau eines Leopard 1 zum Leopard C2 hat auch im Zeitalter des erhältlichen Spritzguss-Bausatzes von Takom durchaus seine Daseinsberechtigung. Auch das Basismodell, der Leopard 1A4 oder 1A5 von Italeri bzw. Revell ist heute noch sehr gut erhältlich. Die Detailtreue und der scharfkantige und durchweg hervorragende Guss steht dem Spritzguss in nichts nach, zeigt er doch teilweise wesentlich bessere Details wie der Plastik-Bausatz. Die Auswahl und Kombination von Resin- und Fotoätzteilen ist zweckmäßig und gut gewählt, ermöglicht sie schließlich die entsprechende Detailtiefe. Das Preis- Leistungsverhältnis ist angemessen.

+ sehr hohe Gussqualität an allen Teilen
+ gute Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit
+ gute Kombination aus Resin und Fotoätzteilen


Fazit
Mich hat das Conversion Set überzeugt und erhält daher meine klare Empfehlung. Erneut beweist Perfect Scale Modellbau sein hohes Niveau von Guß und Detailtreue.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz